[Rezension] Alesia Fridmans „Die Traumtaucher“

Grunddaten:

Autor: Alesia Fridman

Titel: Die Traumtaucher

Taschenbuch: 468 Seiten

ISBN: 978-3000535727

Verlag: keiner (Selfpublisher)

 

Klappentext:

Alexej ist gebürtiger Russe – und er ist Geheimagent des russischen Auslandsnachrichtendienstes. Für sein Vaterland betreibt er in den USA und in Deutschland Wirtschaftsspionage, arrangiert Komplotte und mordet sogar. Doch dann begegnet ihm Sarah, die Liebe, die sein Leben für immer verändern wird. Alexej muss feststellen, dass auch Sarah eine Frau voller Rätsel und Geheimnisse ist. Ihre Beziehung ist nicht einfach, immer wieder gibt es Konflikte, doch Alexej ist nicht bereit, die Liebe seines Lebens einfach aufzugeben. Er kämpft um Sarah und ihre gemeinsame Zukunft. Das Dasein als Agent offenbart jedoch allzu bald seine Schattenseiten: Als Alexej in einen besonders heiklen Auftrag verwickelt wird, gerät alles außer Kontrolle, und er steht selbst auf der Abschussliste. Alexej wird betäubt und erwacht in einer fremden Umgebung. Doch er ist nicht in Russland, nicht der Geheimdienst hat ihn entführt. Er befindet sich in einem Dorf australischer Ureinwohner mitten im Busch. Nach und nach erfährt er den Grund, warum sie ausgerechnet ihn zu sich geholt haben: Eine uralte Weissagung prophezeit, dass Alexej der „weiße Wolf“ ist, der die Aborigines in ein neues Zeitalter der Freiheit und Selbstbestimmung führen wird. Was hat der geheimnisvolle Traum von dem weißen Wolf zu bedeuten, der Alexej immer wieder heimsucht? Wird es ihm gelingen, die Polizei, die mittlerweile allerlei Ungereimtheiten an Alexejs Verschwinden bemerkt hat, hinters Licht zu führen? Wird Alexej der neuen Aufgabe gewachsen sein, wird er sich der Ungerechtigkeit und Korruption stellen? Und wird er Sarah jemals wiedersehen?

Meine Meinung:

„Die Traumtaucher“ ist ein teilweise fesselnd erzählter Roman, der unter anderem ein wunderschönes Setting im australischen Busch beschreibt. Leider konnten mich einige vorhandene Längen nicht vollkommen überzeugen.

Der Erzählstil ist wohl das Außergewöhnlichste an dieser Geschichte. Wir haben es hier mit unterschiedlichen Erzählsträngen sowie Zeitebenen zu tun. Auf der einen Seite haben wir die aktuelle Geschichte, die gradlinig verläuft, und auf der anderen Seite haben wir immer wieder Rückblenden, die das große Puzzle peu a peu zusammensetzen. Allerdings war mir schleierhaft, warum ausgerechnet Alexejs Rückblenden in der Ich-Perspektive erzählt werden, während die aktuelle Geschichte und auch alle anderen Rückblenden in der dritten Person beleuchtet werden. Für mich hat das keinen Sinn ergeben, da ich mir auch einen direkteren Einblick bei anderen Charakteren gewünscht hätte.

Alexej war für mich als Charakter sowohl spannend als auch rätselhaft. Gerade seine Vergangenheit ist wirklich aufregend und hier habe ich ihm jede Handlung und jedes noch so kleine Gefühl abkaufen können. Allerdings hat dann zur aktuellen Story eine Wandlung in ihm stattgefunden, die mir persönlich zu rasch erfolgte und somit unglaubhaft war. Sarah ist eine wirklich starke Persönlichkeit, auf die das Beispiel harte Schale, weicher Kern definitiv zutrifft. Ihre Gefühle sind authentisch und nachvollziehbar, was sie für mich zu einem echten Individum macht, das den Leser abholt und berührt.

Die Nebencharaktere waren liebevoll gestaltet und hier hat man gemerkt, dass das Herzblut der Autorin daran hing. Ich hatte gerade bei den Ureinwohnern im australischen Busch das Gefühl, dass sie vor meinem inneren Auge zum Leben erwachen. Jeder hat hier seine Rolle perfekt gespielt und sich in die Geschichte eingefügt.

Was ebenso einen dicken Pluspunkt verdient hat, ist das Setting an sich. Die Umgebung in Australien ist wirklich super beschrieben und man hat so eine unterschwellige Sehnsucht nach Urlaub vermittelt bekommen, die durchweg angehalten hat. Dabei wurde aber darauf geachtet, dass der Leser trotzdem noch seine eigene Fantasie spielen lassen konnte, was ich sehr gut finde. Allerdings waren die Informationen über Australien teilweise etwas trocken und langatmig, weil es immer wieder längere Passagen gibt, die dann gar nichts mehr mit der Handlung in diesem Moment zu tun haben. Da hab ich mich oft nicht richtig auf den eigentlichen Inhalt konzentrieren können, was ich sehr schade finde.

Mit der Spannung hatte ich so meine Probleme. Die Ausflüge in die Vergangenheit waren unglaublich fesselnd und aufreibend. Hier wäre ich am liebsten gar nicht mehr weggegangen und man hat die Thrillerelemente richtig erleben können. Allerdings hatte die Geschichte in er Gegenwart extreme Startschwierigkeiten, weil sie im krassen Gegensatz stand und mich anfangs so gar nicht einnehmen konnte. Erst im letzten Viertel habe ich auch hier einen Zugang gefunden und konnte mich vollkommen  darauf einlassen. Leider muss ich aber auch sagen, dass mir bei diversen Plänen und Umsetzungen der Gruppe einfach die dramatischen Wendungen gefehlt haben. Hier sind einige Dinge schlichtweg zu reibungslos über die Bühne gegangen und haben dadurch den Anschein erweckt, dass sie nicht realistisch genug sind.

Insgesamt ein Roman, der zur Sehnsucht nach Australien einlädt und auch ein paar interessante Informationen über die Ureinwohner des Kontinents preisgibt. Trotz einiger Schwächen habe ich das Buch gerne gelesen und denke auch darüber nach, noch anderen Lektüren der Autorin eine Chance zu geben.

Bewertung: 3/5 Sterne


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Um uns vor automatisierter Ausfüllung des Formulars zu schützen füge bitte das Bild zusammen:WordPress CAPTCHA


Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://blog.nessisbuecherregal.de/2016/10/25/rezension-alesia-fridmans-die-traumtaucher/trackback/