Rezension zu Any Swans „Amber & Nolan: In the arms of the enemy“

Grunddaten:

Autor: Any Swan

Titel: Amber & Nolan (Save me 1)

eBook: 268 Seiten

ASIN: B01IG4HCKM

Verlag: keiner (Selfpublisher)

 

Klappentext:

Amber ist glücklich mit ihrem Leben als Kellnerin im Pitch Black, bis zu dem Tag, an dem sie entführt wird. Nolan ist von der starken, jungen Frau fasziniert. Obwohl er an ihrer Entführung beteiligt ist, rettet er ihr in letzter Sekunde das Leben. Doch durch die Flucht mit Amber gerät nicht nur seine eigentliche Mission in Gefahr, sondern auch seine Gefühlswelt ins Wanken.

Meine Meinung:

Mit „Amber & Nolan“ legt die Autorin den Auftakt zur neuen Save-me-Reihe vor, der zwar spannend geschrieben ist, mich aber aufgrund von diversen Kritikpunkten nicht vollkommen überzeugen konnte.

Das Buch ist klassisch in Kapitel unterteilt, wobei die Perspektiven innerhalb der Kapitel zwischen den beiden Protagonisten wechselt. Das hat den Vorteil, dass uns immer in der Ich-Erzählweise berichtet wird und wir so direkt am Geschehen sind und vor allen Dingen Zugang zu den Gefühlen von Amber und Nolan erhalten. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich prima lesen, weswegen das sicher nicht das letzte Buch der Autorin war, das ich gelesen habe.

Was mich zum einen ratlos zurückgelassen hat, war Amber selbst. In der kurzen Einleitung wird sie als stark beschrieben, was ich ihr zunächst auch abgenommen habe. Dann verhält sie sich nach den eigentlich traumatischen Ereignissen vollkommen anders als erwartet und dann schwenkt sie wieder in eine ganz andere Richtung um, was für mich sehr widersprüchlich war. Da hätte ich mir lieber gewünscht, dass die Autorin auf einen Stereotypen zurückgreift, das wäre dann wenigstens glaubwürdig gewesen. Nolans Rolle konnte ich ihm eher abnehmen, wobei hier auch teilweise übermenschliches geleistet wird (gerade am Ende). Er ist der typische Bad Boy und Gentleman, der die Frauenherzen höherschlagen lässt und alles mitbringt, was man sich für einen starken männlichen Part im Liebesroman wünscht.

Die Nebencharaktere spielen eine eher untergeordnete Rolle. Dies ist aber vollkommen in Ordnung, denn es ist Ambers und Nolans Geschichte. Sie runden das Gesamtbild ab. Hier hält sich die Autorin gar nicht groß mit Beschreibungen oder Ausarbeitungen auf, da jede Figur nur ihren Part zu erfüllen hat.

Die Spannung ist von Anfang an vorhanden, da der Erzählstil sehr, sehr zügig ist. Stellenweise war mir das ein bisschen zu sehr gerafft, weil ich den Eindruck bekam, dass man zum Ende kommen möchte. In manchen Passagen wäre eine genauere Beschreibung hilfreich gewesen, um eventuell noch mal etwas mehr über die Protagonisten zu erfahren. Abseits der Geschichte, bzw. der Details, die dafür relevant sind, erfahren wir nämlich so gut wie nichts über die beiden. Besonders Amber kommt mir hier zu kurz.

Der Genre-Mix ist gelungen, weil ich mich gut unterhalten gefühlt habe. Von einem spannenden Verfolgungs-Thriller bis hin zu einer prickelnd-erotischen Liebesgeschichte sind alle Elemente vertreten. Ich hätte mir lediglich gewünscht, dass die Liebesgeschichte etwas realitischer gehalten worden wäre und die Erotikszenen nicht geballt in der Mitte auftauchen.

Insgesamt ein kurzweiliger Roman, der sich flott lesen lässt. Die Hintergrundstory, bzw. die Idee an sich fand ich gut, ebenso wie viele gute Ansätze im Charakterdesign oder der Spannungskurve, lediglich an der Umsetzung hat es etwas gemangelt. Trotz der Kritik ganz sicher nicht der letzter Roman von Any Swan!

Bewertung: 2,5/5 Sterne


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Um uns vor automatisierter Ausfüllung des Formulars zu schützen füge bitte das Bild zusammen:WordPress CAPTCHA


Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://blog.nessisbuecherregal.de/2016/10/11/rezension-zu-any-swans-amber-nolan-in-the-arms-of-the-enemy/trackback/