(Hörbuch)Rezension zu Kate Mortons „Das Seehaus“

Grunddaten:

Autor: Kate Morton

Titel: Das Seehaus

Laufzeit: 460 Minuten (6 CD´s)

ISBN: 978-3837133233

Verlag: RandomHouse Audio

 

Klappentext:

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie entgegen ― und ahnt nichts von dem Unglück, das sich ereignen wird. Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das alte, verfallene Haus am See. Als sie den Spuren des in jener Nacht scheinbar verschwundenen Jungen nachgeht, gerät sie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …

Meine Meinung:

Da ich ja bekanntlich ein riesiger Kate Morton-Fan bin, musste natürlich auch „Das Seehaus“ bei mir einziehen und ich kam wieder voll auf meine Kosten! Authentische Charaktere, ein altes Anwesen, das zu neuem Leben erwacht und ein Verbrechen, das Generationen überdauert.

Im Groben kann man sagen, dass uns diese spannende und zugleich berührende Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird. Zum einen haben wir den Handlungsstrang von Alice Edevane aus dem Jahr 1933 und zum anderen werden uns die aktuellen Geschehnisse aus dem Jahr 2003 von Sadie näher gebracht. Aber auch die direkte Vergangenheit der Edevanes, quasi deren Familiengeschichte, wird beleuchtet, um gegen Ede der Story alle Hintergründe aufzudecken. Ich finde Frau Mortons Sprache immer wahnsinnig faszinierend, weil sie die Gefühle ihrer Protagonisten immer auf den Punkt bringt und es einzusetzen weiß, wann weniger einfach mehr ist.

Besonders Alice hat mir sehr gut gefallen, weil sie einen Hauch von Eleganz an sich hat, aber doch so anders ist. Für eine junge Frau in den 1930ern ist sie absolut modern und ihrer Zeit weit voraus. Sie macht Fehler und gerade diese Eigenschaft macht sie authentisch und auch angreifbar. Sadie hat es ebenfalls nicht einfach, weil sie gerade eine schwere Zeit durchmacht. Sie ist dem Leser/Hörer gegenüber von Anfang an offen, während Alice eher in sich gekehrt ist und viel mit sich selber ausmacht. Insgesamt zwei starke Protagonistinnen, die ihre Wege gehen und nicht aufgeben.

Auch die Nebencharaktere sind wieder grandios. Besonders Opa Bertie ist vor meinem inneren Auge praktisch zum Leben erwacht. Er ist so ein Charakter, den man ohne große Beschreibungen einfach lieben muss. Die Familie Edevane hat der Autorin sehr am Herzen gelegen. Das merkt man an den liebevollen Beschreibungen und auch an der Detailltreue, die die unterschiedlichen Persönlichkeiten auszeichnet. Wirklich ein fetter Pluspunkt hierfür.

Wie wir es von Frau Morton schon gewohnt sind, geht es um zwei Familien und deren Schicksale. Auch bei diesem Roman hat sie es wieder geschafft, die Gegenwart und die Vergangenheit der beiden Protagonistinnnen so miteinander zu verweben, dass man immer weiter zuhören musste. Auch das Verbrechen in der Familie Edevane sorgt dafür, dass weiter Spannung aufgebaut wird, denn bis knapp vor Schluss ist unklar, was tatsächlich passiert ist.

Einen weiteren Pluspunkt hat definitiv das Setting verdient. Loeanneth ist sowohl ein herrschaftlich-magischer Ort als auch der Schauplatz einer Familiendragödie. Das Herrenhaus wird so detailliert zum Leben erweckt, dass ich praktisch die alten Dielen knacken hören konnte oder in den Passagen aus dem Jahr 2003 den Staub in der Nase kitzeln gespürt habe.

Die Stimme von Esther Schweins ist angenehm anzuhören. Die Ausstattung ist normal (6 CDs und ein kleines Booklet). Mein einziger Minikritikpunkt geht dahin, dass es sich um eine gekürzte Lesung handelt. Daher habe ich nun das Gefühl, dass ich etwas verpasst habe, was zur Folge hat, dass ich irgendwann noch mal das Buch lesen werde.

Bewertung: 4,5/5 Sterne


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Um uns vor automatisierter Ausfüllung des Formulars zu schützen füge bitte das Bild zusammen:WordPress CAPTCHA


Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://blog.nessisbuecherregal.de/2016/03/28/hoerbuchrezension-zu-kate-mortons-das-seehaus/trackback/