[Rezension] Rainer Wekwerth & Thariot „Pheromon“

Grunddaten:

Autor: Rainer Wekwerth & Thariot

Titel: Pheromon – Sie riechen dich

Broschiert: 416 Seiten

ISBN: 978-3522505536

Verlag: Planet!

 

Klappentext:

Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.

Meine Meinung:

Für mich schon das erste Highlight, obwohl das Jahr gerade erst angefangen hat. Einschlägige Charaktere, Spannung, die kaum zu überbieten ist und ein Plot, der nicht mehr Twists haben könnte. Einfach grandios!

Was ich hier zunächst mal betonen möchte: Auch wenn der Preis für die broschierte Version des Buchs eher im oberen Segment liegt, lohnt es sich doch auf jeden Fall, dieses zu erwerben, denn der Schnitt ist nicht nur im gleichen Grün, wie auf dem Cover zu sehen, eingefärbt, nein, auch das Wort „Pheromon“ ist zu lesen und somit ist diese Lektüre ein echter Hingucker in jedem Regal.

Wir bekommen diese außergewöhnliche Geschichte auf zwei verschiedenen Zeitachsen erzählt. Zum einen haben wir den Protagonisten Jake, der im Jahr 2018 agiert und sich mit den typischen Dingen eines Teenagers herumschlagen muss. Auf der anderen Seite haben wir Dr. Travis Jelen, der sich im Jahr 2118 ganz anderen Problemen stellen muss. Die Story an sich wird aus der Perspektive eines allwissenden Erzählers dargelegt, was den Vorteil hat, dass man sich in alle Charaktere hineinversetzen kann. Darüber hinaus ist der Schreibstil einfach so fesselnd, dass ich das Buch praktisch in einem Rutsch verschlungen habe. Gerade durch die aktiven Perspektivenwechsel ist die Geschichte sehr dynamisch und wird zu keine Zeitpunkt langweilig.

Jake hat mir sehr gut gefallen, weil sich die Autoren super in ihn hineinversetzt haben und seine Motive so gut herausgearbeitet haben, dass er für mich durchweg glaubhaft und sympathisch erschien. Ich habe seine Perspektive gerne gelesen, weil er kein perfekter Held ist, sondern eigentlich einige Probleme hat. Gerade dieses Nicht-Perfekt-Sein macht ihn zu etwas Besonderem und vor allem zu einem authentischen Mensch, dem man mit seinem Mitgefühl beistehen möchte. Aber auch Travis kann viele Sympathien wecken, weil er eigentlich eine gescheiterte Existenz ist. Mit seinen über sechzig Jahren ist auch er ein untypischer Protagonist. Noch dazu kommt seine Vergangenheit, die ihn immer noch verfolgt und wirklich dramatisch ist. Hier haben die Autoren bei beiden voll ins Schwarze getroffen, denn sie sind einfach grandios herausgearbeitet – besonders was die psychischen Aspekte anbelangt.

Auch die Nebencharaktere können glänzen, denn egal ob Gut oder Böse, jeder erledigt hier seinen Job und ist glaubhaft. So eine geballte Authentizität habe ich schon lang nicht mehr erlebt und möchte es deswegen noch mal besonders herausheben. Auch wenn manche Personen nur einen kurzen Gastauftritt haben, kann man sie doch teilweise schon ins Herz schließen und mit ihnen mitfühlen. Das ist für mich ein sehr positiver Punkt.

Dieses Buch hat definitiv Fingernägel-Knabber-Faktor! Wir werden nicht nur durch den Wechsel der Zeitachsel voll auf Spur gehalten, nein, auch die vielzähligen Twists und unvorhersehbaren Entwicklungen lassen den Leser einfach nicht los. Ich wusste bis wenige Seiten vor Ende nicht, auf was das Ganze hinausläuft und auch als dann auf den letzten 100 Seiten endlich aufgedeckt wurde, um welche Gegner es sich tatsächlich bei dieser Geschichte handelt (ich kann hier leider nichts sagen, sonst würde ich spoilern), war ich mehr als überrascht, denn das habe ich wirklich nicht kommen sehen. Zu sagen bleibt eigentlich nur: eine megaspannende Story, die viele Überraschungen parathält!

Was mich an diesem Buch besonders gereizt hat, war die Thematik. Eine Mutation bei verschiedenen Menschen, die Ausprägung diverser Fähigkeiten … Das hat bei mir eine gewisse Vorstellung ausgelöst und das Gedankenkarussell war sofort angestoßen. Dass ich bei dieser Story mehr auf meine Kosten kommen würde, als ich gedacht hatte, ist natürlich ein Bonus. Die Autoren haben das Thema so glaubhaft umgesetzt, dass ich jetzt im Nachgang noch eine ganze Weile darüber nachgedacht habe und man wirklich das Gefühl hatte, dass so etwas der Menschheit tatsächlich in Zukunft passieren könnte. Beklemmend und faszinierend zugleich.

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass der einzige Haken darin besteht, dass das Ende relativ offen bleibt und man am liebsten sofort den nächsten Teil lesen möchte, so gefesselt war ich tatsächlich. Super Job, den die Autoren hier erledigt haben!

Bewertung: 5/5


[Rezension] Amy Baxter „Forever next to you – Eric & Joyce“

Grunddaten:

Autor: Amy Baxter

Titel: Forever next to you (2)

Taschenbuch: 280 Seiten

ISBN: 978-3741300622

Verlag: beHEARTBEAT

 

Klappentext:

Eine Nacht ist nicht genug.

Es war nur ein One-Night-Stand. Noch nicht mal: eine schnelle Nummer nach einem Konzert. Zugegeben, die unvergesslichste Nummer ihres Lebens. Nie hätte Joyce gedacht, dass sie ihn so bald wiedersieht. Eric. Ausgerechnet bei ihrem neuen Auftraggeber. Denn Eric ist Tätowierer, genau wie Jake, in dessen neuem Studio in San Francisco sie zwei riesige Wandbilder malen soll. Und als wäre die Situation nicht unangenehm genug, lässt Eric keine Möglichkeit unversucht, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen…

Meine Meinung:

Die Geschichte von Eric & Joyce ist der zweite Band der San Francisco Ink-Reihe, die sich rund um das Tatoostudio „Skinneedles“ dreht. Im ersten Teil haben wir den Besitzer Jake und dessen Liebesgeschichte kennenlernen dürfen, in dieser Lektüre dreht sich alles um seinen neuen Mitarbeiter Eric und die Story ist einfach nur hot! Aber auch emotional, lustig und fesselnd.

Wir bekommen diese wunderbare Geschichte abwechselnd aus Sicht von Eric und Joyce erzäht. Dabei sind die Kapitel mit den Namen der beiden überschrieben, damit man immer sofort weiß, wessen Perspektive gerade gelesen wird. Das hat den Vorteil, dass man direkt in die jeweiligen Gedanken eintauchen kann, denn beide Charaktere haben eine bewegte Vergangenheit und sind gerade zu Beginn nicht die mitteilsamsten. Ich mag Bücher, die dem Leser sowohl die Sicht des männlichen als auch des weiblichen Protagonisten aufzeigt. So kann man sich gleich doppelt so gut in die Geschichte hineinversetzen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und fesselnd zu lesen. Die Story wird wieder um eine Playlist sowie teilweise von Songtexte ergänzt und aufgelockert.

Joyce hat mir als Hauptdarstellerin sehr gut gefallen, weil ich ebenfalls eine Freundin habe, die Künstlerin ist und ich mich so besonders gut in sie hineinversetzen konnte. Ihr Charakter ist außerdem äußerst stark. Das weiß man spätestens dann, wenn sie Details über ihre Vergangenheit offenbart hat, denn die ist alles andere als einfach gewesen. Aber auch Eric konnte mich überzeugen, denn hinter jeder harten Schale steckt doch ein weicher Kern und Eric ist das beste Beispiel hierfür! Trotz aller Anfangsschwierigkeiten sind sie ein supersüßes Paar und sind durch ihre tiefen Emotionen füreinander überaus glaubwürdig und authentisch. So muss es sein.

Auch die Nebencharaktere sind gelungen. Das liegt zum Teil daran, dass ich es liebe, abgeschlossene Liebesgeschichten zu lesen, in denen in den weiteren Bände wieder alte Freunde auftauchen. So ist es auch hier mit Carrie, Jake und Nolan oder Olivia. Ich habe die vier bereits in deren Story ins Herz geschlossen und es macht Spaß, deren Entwicklung zu beobachten und teilweise neue Informartionen zu erhalten.

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir die erste Hälfte von der Spannung her wesentlich besser gefallen hat. Es hat mich gefesselt, zu erfahren, was Joyce in der Vergangenheit alles durchgemacht hat. Auch Eric schleppt so einige Geheimnisse mit sich herum. Aber nachdem das dann geklärt war, war die restliche Story leider ein bisschen vorhersehbar und das hat mir die Neugier zum Teil genommen. Zwar gibt es auch im letzten Drittel noch einige Wendungen, aber die erste Hälfte ist bedeutend spannender.

Die Lovestory ist nicht kitschig, sondern überaus erwachsen. Es geht um Probleme, die sich zwar teilweise seit der Jugend der Protagonstin durchziehen, aber die eben die Gegenwart derer geprägt haben. Ein paar explizig heiße Szenen sind erhalten, die aber sehr geschmackvoll geschrieben sind und dem Leser mächtig einheizen. Ansonsten sage ich nur: Emotionen, Emotionen und noch mehr Emotionen.

Was mir an der Frisco-Ink gefällt, sind die Fakten zur Stadt, bzw. dass man sich wirklich wie in einem San Francisco-Urlaub fühlt. Das Feeling ist unglaublich authentisch und man spürt, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt. Ich freue mich deshalb auch schon auf den dritten Teil der Reihe.

Insgesamt ein toller zweiter Band, der vor allem mit seinen gelungenen Charakteren überzeugen konnte und ein Gefühl von Nach-Hause-Kommen erzeugt hat, das eine wirklich gute Buchreihe ausmacht. Weiter so – wir wollen mehr „Skinneedles“-Romane!

Bewertung: 4,5/5


[Rezension] Susanne Kliem „Das Scherbenhaus“

Grunddaten:

Autor: Susanne Kliem

Titel: Das Scherbenhaus

Klappbroschur: 336 Seiten

ISBN: 978-3570585665

Verlag: carl’s books

 

Klappentext:

Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage „Safe Haven“, die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im „Safe Haven“ ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt …

Meine Meinung:

Mit „Das Scherbenhaus“ legt uns die Autorin einen perfide durchdachten Psychothriller vor, der nicht nur mit seinen glaubhaften Chrakteren bestechen kann, sondern auch mit seiner tollen Hintergrundstory.

Wir bekommen diese Geschichte aus Sicht eines allwissenden Erzählers nähergebracht. Die Kapitel sind klassisch-nummerisch angeordnet und die Erzählweise verläuft linear. Der Schreibstil war schön flüssig und fesselnd, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Auch die Beschreibungen waren so plastisch, dass ich mir die Umgebung super vorstellen konnte. Trotz allem war bei den Details aber auch noch Freiraum für eigene Vorstellungen, was ich positiv hervorheben möchte.

Carla hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, weil sie eine ganz normale Person ist. Sie hätte auch du oder ich sein können, was die Situation greifbarer und besser vorstellbar macht. Sie ist sehr überlegt in ihren Handlungen, verliert dabei aber nicht ihre Intuition und emotionale Seite. Für mich eine perfekte Mischung. Sie war zu jedem Zeitpunkt authentisch und ich konnte ihr Tun nachvollziehen.

Auch die Nebencharaktere sind super dargestellt worden. Besonders die Bewohner von Safe Haven sind psychologisch sehr ausgefeilt. Nicht immer ist der erste Eindruck der richtige und genau das hat mich letztendlich überzeugen können. Die Überraschungen, die die Autorin im Bereich des Charakterdesigns parat hält, sind superspannend. Hier muss ich ein großes Kompliment aussprechen.

Besonders spannend fand ich den Aspekt des denkenden Hauses. Obwohl es eigentlich nur beiläufig mit der Geschichte verwoben ist, hat es doch Fragen bei mir aufgeworfen und mich zum Nachdenken angeregt.

Der einzige Kritikpunkt geht an die Spannung zu Beginn. Ich konnte mich zwar sofort in die Story eindenken und hab mich gut zurechtgefunden, allerdings ist die Spannung (also im Bereich Thriller) etwas auf sich warten lassen. Den psychologischen Aspekt blieb teilweise ganz aus, was ich schade fand. Hier hätte man noch ein paar gruselige Details ausarbeiten können, was die Gänsehautmomente gesteigert hätte.

Insgesamt hat mir der Roman sehr gut gefallen. Ich wurde mit Spannung, Rätseln und Vergangenheitsbewältigung bestens unterhalten. Starke Charaktere und eine tolle Hintergrundstory sorgen für fesselnde Lesestunden. Sicher nicht das letzte Buch der Autorin, denn ihr Schreibstil hat mich angefixt.

Bewertung: 4/5


[Blogtour] Hannah Siebern „Schneezauber“

Hallo und herzlich willkommen zur Blogtour vom überaus winterlichen „Schneezauber“ von Hannah Siebern!

Ich mache es kurz und schmerzlos, denn bei mir gibt es heute was für alle Sinne … na ja, außer der Geschmackssinn vielleicht 😉 Und riechen tun meine Videos auch nicht unbedingt xD Aber ich darf euch heute aus den ersten beiden Kapiteln des Buches vorlesen und möchte euch auch gar nicht länger auf die Folter spannen!

Zum Video geht es hier entlang: https://youtu.be/udQMh1Kk4xU

Falls ihr euch auch andere Beiträge der Tour anschauen wollt, so könnt ihr bei Sabrina zum Beispiel ein paar Rezepte passend zum Thema finden oder euch bei Manja von ein paar Zitaten verzaubern lassen.

Was wäre eine Blogtour ohne Gewinnspiel? Auch bei mir könnt ihr heute ein Los sammeln, dazu müsst ihr einfach folgende Frage in den Kommentaren beantworten:

Würdet ihr an Katies Stelle in der Firma bleiben oder was würdet ihr tun, um euren Leonard in den Griff zu bekommen?

Die Gewinne:

 

Teilnahmebedingungen:

– Das Gewinnspiel läuft während der Blogtour und endet am 15.11.17 um 23:59 Uhr!
– Der Gewinner wird am 16.11.17 auf www.hannahsiebern.de bekannt gegeben!
– Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten!
– Teilnehmer erklären sich im Gewinnfall bereit, dass der Name öffentlich genannt wird!
– Mehrfache Teilnahme führt zum Ausschluss von Gewinnspiel!
– Keine Barauszahlung der Gewinne möglich!
– Keine Haftung für den Postversand!
– Gratis Versand nur innerhalb Deutschlands möglich!
– Die Adresse wird nach Auslosung des Gewinnspiels gelöscht!
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!
– Der Gewinner hat 3 Tage Zeit, sich zu melden. Ansonsten wird neu ausgelost!


[Blogtour] Juliane Seidels Nachtschatten-Trilogie

 

Hallo und herzlich willkommen zur Blogtour der Nachtschatten-Reihe von Juliane Seidel!

Bei mir bekommt ihr heute was auf die Ohren und für die Augen 😉 Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit meiner Lesung aus dem ersten Teil der Trilogie.

Zum Video geht es hier entlang: https://youtu.be/659BTiFlfAM

 

Wer die Reihe schon kennt oder vielleicht die Chance nutzen möchte, noch einzusteigen, kann sich auch auf Lovelybooks noch für die Leserunde bewerben *klick here*

Allgemeine Informationen gibt es auch in unserem Fahrplan zur Blogtour, hier könnt ihr alle Beiträge in der Übersicht sehen und tiefer in das Universum der Trilogie eintauchen.

Was wäre eine Blogtour ohne Gewinnspiel? Auch bei mir könnt ihr heute ein Los sammeln, dazu müsst ihr einfach folgende Frage in den Kommentaren beantworten:

Wie würdet ihr mit Adrian verfahren, nachdem er diese Aktion währen der Prüfung abgezogen hat (schaut euch das Video an ^^)? Ihn für immer ignorieren? Zur Rede stellen? Oder gar ganz andere Seiten aufziehen? Und warum? Bitte begründet eure Antwort.

Die Gewinne:
Platz 1: 1x ein Printbuch-Set mit Band 1-3 (+ eBook „Fuchsgeister“Wunschformat angeben)
Platz 2: 1x Band 1 als Taschenbuch + Band 2,3,und Fuchsgeister als eBook (Wunschformat angeben)
Platz 3-5: je 1 x ein eBook Set “Nachtschatten”

 

Teilnahmebedingungen:
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden (diese könnt ihr ***hier*** nachlesen).

[Rezension] Claudia Pietschmann „Cloud“

Grunddaten:

Autor: Claudia Pietschmann

Titel: Cloud

Hardcover: 368 Seiten

ISBN: 978-3401603490

Verlag: Arena

 

Klappentext:

Emma ist verliebt: Paul versteht sie wie kein anderer, seit ihr kleiner Bruder verstorben ist. Die beiden haben sich zwar noch nie getroffen, aber online teilen sie alles miteinander. Paul will alles über sie wissen und Emma schneidet bereitwillig ihr ganzes Leben für ihn mit. Immer wieder fallen ihm Überraschungen ein, die er ihr über das Internet per Knopfdruck schickt. Aber die netten kleinen Gefallen, die Paul ihr tut und ihr Leben schöner machen, bekommen bald einen bitteren Beigeschmack. Denn für Paul scheint Emma das einzige Fenster zur Welt zu sein. Ihrem Wunsch, sich endlich zu treffen, weicht er aus. Was ist los mit Paul – und gibt es ihn überhaupt?

Meine Meinung:

Mit „Cloud“ legt uns die Autorin einen brandaktuellen Roman vor, der darüber hinaus noch als Warnung an alle verstanden werden kann, die zu viel von sich im Internet preisgeben. Glaubwürdige Charaktere treffen auf eine perfide Story – von meiner Seite aus eine klare Leseempfehlung!

Wir bekommen diesen emotionalen Roman aus Sicht der Protagonistin Emma erzählt, was ich überaus gelungen fand, weil man nur so verstehen kann, was Emma gerade durchmacht. Wir erhalten einen exklusiven Einblick in ihre Gedanken und können so nachvollziehen, warum sie Paul mag und wie sie die Trauer um ihren Bruder verarbeitet. Dabei hat der fesselnde Schreibstil dazu beigetragen, dass ich das Buch quasi in einem Rutsch verschlungen habe. Man musste einfach immer weiterlesen und konnte gar nicht aufhören. Hier erstmal ein großes Lob an die Autorin. Auch dafür, dass sie mit dem sensiblen Thema Trauer so großartig umgegangen ist. Jeder, der selbst schon mal einen Menschen verloren hat, kann sich bestens in Emma hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen.

Emma hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie verhält sich wie eine typisch 16-jährige, hat eine dem Alter entsprechende Sprache und kommt so beim Leser überaus sympathisch an. Oftmals hab ich sie am liebsten schütteln wollen, aber dann habe ich mir wieder bewusst gemacht, dass ich in diesem Alter vermutlich die gleichen Dummheiten begangen hätte. Zumal sie in Paul verliebt ist – da sind die Entscheidungen ja ohnehin nicht immer ganz rational.

Bei Paul hatte ich von Anfang an ein zwiegespaltenes Gefühl, aber ich denke mal, dass das Absicht ist. Aber auch er ist in sich rund und wenn man bis zum Schluss liest, ergibt sich noch mal ein ganz anderes Bild von ihm. Matt hingegen habe ich vom ersten Auftritt an in mein Herz geschlossen und sofort als meinen Lieblingscharakter auserkoren. Er ist total individuell, verhält sich so vollkommen anders als seine Klassenkameraden und macht einfach sein eigenes Ding. Solche Typen mag ich.

Die Spannung war eigentlich durchgängig vorhanden. Vor der Hälfte lässt die Autorin auch schon die erste Bombe platzen, die einen dann noch mal zusätzlich zum Lesen auffordert – immerhin möchte man ja wissen, auf was das Ganze hinausläuft. Einzig das Ende lässt mich so halb unbefriedigt zurück. Hier hätte ich mir einen klaren Abschluss gewünscht, aber das liegt auch daran, dass ich prinzipiell keine offenen Enden mag.

Die Thematik könnte wohl aktueller nicht sein, weshalb mich diese Lektüre auch in ihren Bann gezogen hat. Ich finde es extrem wichtig, gerade bei Jugendlichen, mehr Aufklärung zum Thema Internet und die Sicherheit in diesem zu betreiben. Hier kann wirklich viel schiefgehen. Gerade in einem Zeitalter, wo alles immer digitaler wird. Der leichte Fantasy-/Mysterytouch hat mich erstmal die Sturn krausziehen lassen, aber bei intensiverer Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es hoffentlich auch in Zukunft ein solcher Aspekt bleiben wird und niemals Realität werden wird.

Ein gelungenes Jugendbuch, das ich wirklich gerne gelesen hätte. Ob man es allerdings mit 12 Jahren schon in seiner vollen Tragweite versteht, weiß ich nicht. Ich würde es eher bei 14/15 Jahren empfehlen.

Bewertung: 4,5/5 Sterne


[Rezension] Alana Falks „Das Herz der Quelle – Sternensturm“

Grunddaten:

Autor: Alana Falk

Titel: Sternensturm (1)

Hardcover: 384 Seiten

ISBN: 978-3401602905

Verlag: Arena

 

Klappentext:

Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten.

Meine Meinung:

Mit „Sternensturm“ legt uns die Autorin ein unglaublich fesselndes Fantasy-Jugendbuch vor, das mich auf allen Ebenen überzeugen konnte. Authentische Charaktere, toll verwobene Handlungsstränge und eine romantische Story.

Wir bekommen diese Geschichte aus Sicht eines allwissenden Erzählers nähergebracht, was meiner Meinung nach eine gute Lösung war, da die Handlungsstränge von Liliana und Adara sich immer wieder abwechseln. Dabei hat es die Autorin perfekt beherrscht, Emotionen zu transportieren, denn trotz der distanzierten Perspektive hatte ich zu jeder Zeit das Gefühl, direkt in die Köpfe der handelnden Personen blicken zu können. Der Schreibstil ist sehr bildhaft und detailreich. Für meinen Geschmack waren manche Beschreibungen etwas zu langatmig, aber das ist wohl Geschmackssache. Ich hätte teilweise lieber selbst meine Fantasie angestrengt.

Die Protagonistin Liliana konnte mich schon von der ersten Seite an überzeugen, weil man direkt gemerkt hat, dass sie für ihre Überzeugungen einsteht und diese auch durchsetzen möchte. Dabei ist sie zu jedem Zeitpunkt glaubhaft und sammelt beim Leser viele Sympathiepunkte, weil sie Fehler macht und noch lernen muss, sich in die Gemeinschaft der Magier einzubringen. Gerade weil sie nicht perfekt ist, ist sie dem Leser sympathisch, weil man sich mit ihr identifizieren kann. Die Wandlung, die sie im Laufe der Geschichte absolviert, ist wirklich groß. Obwohl sie viele Situationen nicht beherrschen kann, versucht sie doch immer das Beste daraus zu machen. Auch dass für sie die Interessen anderer vor ihren eigenen kommen, macht sie zu einem Leserliebling.

Auch die Nebencharaktere haben mich positiv überrascht, weil nicht immer der erste Eindruck der richtige war und sie mich oftmals überraschen konnten. Nicht nur in ihrem Verhalten, sondern auch in ihrer Motivation haben manche Charaktere einen stark ausgeprägten Zug, der sympathisch ist und den Leser so auf deren Seite zieht. Die Autorin setzt sich ebenso kritisch mit der Gesellschaft auseinander, was ich positiv anmerken möchte, weil die Story so auch zum Nachdenken anregt und nachhaltig im Gedächtnis bliebt.

Der Anfang hat sich für mich ein bisschen schwierig gestaltet, weil man mitten in die Geschichte geworfen wird und sich dann auch gleich mit zwei Handlungssträngen auseinandersetzen und sich darin zurechtfinden muss. Genau dieses Konstrukt ist aber auch mit das Beste am Buch, da so viele Geheimnisse und Überraschungen erst relativ zum Schluss gelöst werden, was die Spannung natürlich hochhält. Generell hat mich Lilianas Schicksal so sehr gefesselt, dass ich das Buch praktisch in einem Rutsch durchgelesen habe und hoffe, dass noch mehr von ihr lesen dürfen (das Ende könnte man als abgeschlossen ansehen, meiner Meinung nach beginnt die Geschichte aber nun erst …).

Natürlich geht es um Magie und Zauberei in diesem Buch. Allerdings sind die Fantasyelemente wirklich zurückhaltend verarbeitet worden, sodass eigentlich eher die Liebesgeschichte bzw. die Gesellschaft und Gemeinschaft im Mittelpunkt steht. Quasi eine fantastische Geschichte, die mitten unter uns spielt. Der Leser kann sich sehr gut vorstellen, dass es solche eine Organisation auch in seiner unmittelbaren Nähe gibt.

Insgesamt eine tolle Liebesgeschichte mit einer fesselnden Hintergrundstory, die mehr als eine Überraschung und Wendung parat hält. Ich bin nicht nur aufgrund der starken Protagonistin vollkommen überzeugt und kann das Buch guten Gewissens empfehlen!

Bewertung: 5/5


[Kurzrezension] Charlotte Taylor „San Francisco Millionaires Club – Derek“

Grunddaten:

Autor: Charlotty Taylor

Titel: San Francisco Millionaires Club – Derek

eBook: 124 Seiten

ASIN: B0761V3H5F

Verlag: keiner (Selfpublisher)

 

Klappentext:

Konzernerbe und Pferdenarr Derek Edwards ist ein richtiger Sonnyboy. Blond, strahlend blaue Augen und immer gut gelaunt. Kurz, eine Pest in Kendra Starks Augen. Die ehrgeizige Anwältin fände es besser, wenn er sie einfach nur ihre Arbeit machen ließe. Als sie jedoch erkennt, dass hinter seiner glänzenden Fassade eine verletzliche Seele steckt, schmelzen ihre Vorbehalte, denn was ist schöner, als der Versuchung zu erliegen?
Bald jedoch bedrohen düstere Familiengeheimnisse aus der Vergangenheit die junge Liebe der beiden. Sind ihre Gefühle füreinander stärker als die Fehler ihrer Eltern?

Meine Meinung:

Nach „Ian“ legt Autorin Charlotty Taylor mit dem sexy Huskey-Augen-Millionär „Derek“ nach und konnte mich mit diesem Buch überraschen und überzeugen. Harte Schale, weicher Kern ist hier das Motto, das Derek perfekt in einem Satz beschreibt – es kann nicht jeder ein Badboy sein 😉

Wir bekommen diese emotionale Story wieder wie gewohnt abwechselnd aus Sicht von Derek und Kendra erzählt, was immer den Vorteil hat, dass man direkt in die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten eintauchen kann. Ich finde das Prinzip bei den Millionaires-Club-Büchern wirklich gelungen und kann mit den Jungs immer für ein paar Stunden abschalten und entspannen.

Die beiden Charaktere kennen wir ja schon aus „Ian“ und gut finde ich, dass man die Storyline von beiden Büchern auch übereinanderlegen kann, weil sie eben parallel spielen. Beide Geschichten sind aber so geschrieben, dass man sie vollkommen unabhängig voneinander lesen kann.

Kendra und Derek waren in sich stimmige Charaktere, die perfekt miteinander agiert haben. Ich habe ihnen jede Handlung und jede Emotion abkaufen können. Hier sind dieses Mal definitiv noch mehr Gefühle mit im Spiel, weil die Vergangenheit der Eltern für jeden der beiden eine große Rolle in ihrem Leben spielt. Natürlich kommen auch die erotischen Szenen nicht zu kurz, die prickelnd, aber geschmackvoll geschrieben sind. Ich liebe den Schreibstil von Charlote Taylor.

Einziger Minikritikpunkt ist die Spannungskurve an sich. Ich fand sie diesmal weniger aufregend, das Ende hat mich förmlich überrumpelt, weil ich eigentlich gedacht habe, da muss doch jetzt noch was kommen. In sich eine sehr harmonische Story, die etwas mehr Pepp hätte vertragen können, was den Konflikt betrifft. Aber es muss ja auch nicht immer mit Drama und Tränen zugehen 😉

Bewertung: 4/5 Sterne


[Blogtour] Millionaires-Club Woche – Autorenvorstellung Ava Innings

 

Bei mir gibt es heute den zweiten Teil der Autorenvorstellung von Ava Innings aka Die Millionaires Club-Obermuddi 😉 Wie ihr bei Sasses Reich der Bücher  schon lesen durftet, hat Violett Truelove/Ava Innings schon so einige Bücher geschrieben. Zwei aus dem Millionaires Club habe ich euch heute auch schon vorstellen dürfen.

Um das Ganze etwas aufzulockern, habe ich ihr diesmal keine kniffligen Fragen gestellt, sondern ein lustiges Entweder-Oder-Spielchen initiert. Ihr kennt das sicher … Deshalb kurz und schmerzlos: viel Spaß beim Lesen 😀

Info: Die von Ava ausgewählte Antwort ist jeweils in DIESER FARBE markiert.

 

Schwarz oder weiß?

Noah oder Finn?

Dean oder Russel?

Kaffee oder Tee? – je nach Gemütszustand <3

Schlafen oder Abenteuer erleben?

Ruhe oder Action?

Hund oder Katze? – wir haben aber zwei Katzen

Himmel oder Erde?

Wasser oder Land? – was für eine Frage. Ich schreibe schließlich Surferromance

Schnee oder Sonne?

Berge oder Meer? Again: Surferromance 😉

Mann oder Frau? – beides

Musik oder Film?

Kuchen oder Kekse? – aber bitte schön saftig, sonst kann es auch ein Keks sein

Schokolade oder Chips?

Mann oder Maschine? (wenn die zu persönlich ist, kannst du sie einfach auslassen  ) Ist die denn persönlich? Keiner meiner (zahlreichen) Vibratoren steht in Konkurrenz zu meinem Mann, mein MacBook hingegen …

Auto oder Motorrad? – Wobei Motorräder einfach deutlich mehr Sexappeal haben 😉

Morgen oder Abend?

Print oder eBook?

Stadt oder Natur?

Fantasy oder Reality?

Krimi oder Liebesgeschichte?

Rock oder Hose?

Party oder Couchabend?

Disney oder Marvel?

Harry Potter oder Twilight?

Kino oder Zoo?

Sommer oder Winter?

Drin oder draußen?

Kalt oder warm?

 

So, damit haben wir doch schon einiges über Ava in Erfahrungen bringen dürfen 😉 Ich möchte mich bei euch ganz herzlich für eure Aufmerksamkeit bedanken und hoffe, dass euch unsere Blogtour genauso viel Spaß gemacht hat, wie mir das Verfassen der Beiträge. Ich kann euch die Serie wirklich ans Herz legen und werde demnächst auch noch ein Special auf meinem YouTube-Channel starten. Also: stay tuned!

Hier noch mal der Hinweis auf das Gewinnspiel:

Sind die Gewinne nicht super? Ich würde aufgrund der Einhorntasche am liebsten selbst teilnehmen 😉

Einfach die Frage aus dem Bild beantworten. Dazu schickt ihr die Lösung bitte an folgende Mailadresse: info@themillionairesclub.de 


[Blogtour] Millionaires-Club Woche – Buchvorstellung Noah

 

Herzlich willkommen zum fünften Tag unserer Themenwoche!

Nun möchte sich auch Noah im Rampenlicht positionieren und sich euch vorstellen. Diesmal ist auch wieder Reagan mit von der Partie – ein Dreiecksspiel, bei dem einer als Verlierer hervorgehen muss …

 

Protagonist: Noah

Protagonistin: Reagan

Handlungsort: Miami

Autorin: Ava Innings

Seitenzahl: 189

Band der Reihe: 8

ASIN: B06XWG2MY7

 

Um was geht es?

*** dominant, von den eigenen Dämonen beherrscht und verliebt in die Freundin seines besten Freundes ***

Noah Kennedys Ruf eilt ihm voraus – reihenweise bricht er die Herzen seiner Eroberungen, weil das seine nicht mehr fähig ist, zu lieben. Doch die süße Reagan Sweets, die Ex seines besten Freundes Finn, berührt ihn auf ganz besondere Weise und so lässt Noah sich auf eine hitzige Affäre mit der erfolgreichen Sängerin ein. Als Reagan jedoch zu Finn zurückkehrt, stürzt Noah in ein tiefes Loch. Er ist hin- und hergerissen zwischen der Loyalität zu seinem Freund und den tiefen Emotionen, die er für Reagan empfindet. Ein Kampf um seine große Liebe scheint aussichtslos, doch dann kommt alles ganz anders.

 

Kurzmeinung

Da Noah als Bad Boy und Frauenheld verschrien ist, könnt ihr euch ja denken, dass es vielleicht eine Ecke sexier werden könnte 😉 Wie in alter Manier wird auch in diesem Band zwischen dem Protagonisten Noah und der Heldin Reagan hin und her gesprungen. Besonders toll ist hier, dass wir Reagan schon kennen und auch Noah ja schon den ein oder anderen Auftritt gehabt hat. Aufgrund der Erklärungen aber auch super als Einzelband zu lesen. Draufgängerisch, emotional und dramatisch- ein krasses Spiel der Herzen.

 

Außerdem gibt es im Laufe des Tages auch wieder die Chance auf einen tollen Gewinn! Dazu haltet bitte die Augen auf meiner Facebookseite offen oder schaut später noch in das Interview mit Ava Innings auf dieser Seite rein 🙂

Und hier noch ein Snippet für euch, damit ihr schon mal einen Eindruck vom Geschehen bekommt (am besten auf das Bild zum Vergrößern klicken)

Falls ihr es euch direkt runterladen wollt: bitte schön 😉